BACKSTAGE
IMG_5785.JPG

Projekt 24

24 ist eine Zeitbombe. 3 Schauspieler werden 24 Stunden in einem Theater eingeschlossen. Abgeschottet von der Welt verhandeln sie über das Schicksal der Erde.
24 ist Utopie. Die Möglichkeit sich selbst zu erfinden, sich neu zu finden und den eigenen Platz in der Welt zu ersuchen.
24 ist das Ende von Flüchtlingsströmen oder Foodwasting oder Kapitalismus oder Snapchat – oder doch nicht?
24 ist der Drang Neues zu erschaffen, vor den Kopf zu stossen, um Dialog zu schaffen und zu hinterfragen, um Nähe zu erzeugen.
24 ist Improvisation und Performance, politisches Theater und ein Stück zum Träumen.
24 entsteht aus dem Nichts, um sich im Zuschauerraum aufzulösen.

Projekt 24

Menschen

Spieler:
Nico-Alexander Wilhelm
Severin Mauchle
Silvio Kretschmer

Dramaturgie:
Noemi Egloff

Produktionsleitung:
Livio Beyeler

Aufführungsdaten

Freitag, 24. Februar 2017 20:00 Uhr
Samstag, 25. Februar 2017 17.00 Uhr
Samstag, 25. Februar 2017 20:00 Uhr

Eintritt: CHF 10.- / CHF 5.- vergünstigt

Pavilleon
Werdmühleplatz
8001 Zürich

 

Das Stück

Was schafft Theater in 24 Stunden? Am Donnerstag, 23. Februar 2017 treffen sich Theatermacher*innen im Pavilleon Zürich. Gemeinsam denken wir über relevantes Theater nach. Die Bevölkerung ist dazu aufgerufen, sich zu beteiligen. Mittels Umfragen via Social Media, WhatsApp und auf der Strasse, kann Zürich Einfluss auf unser Stück nehmen, die Frage die uns beschäftigt ist:

„WAS WÜRDEST DU AN DER WELT ÄNDERN?“

Danach sind die Schauspieler auf sich alleine gestellt. Sie haben nur 24 Stunden Zeit, die geäußerten Gedanken in Bilder, Szenen oder Dialoge zu übersetzten. 24 Stunden nach dem ersten Zusammentreffen erlebt das Publikum die Uraufführung von einem neuen Stück.

24 ist eine Zeitbombe. 3 Schauspieler werden 24 Stunden in einem Theater eingeschlossen. Abgeschottet von der Welt verhandeln sie über das Schicksal der Erde.
24 ist Utopie. Die Möglichkeit sich selbst zu erfinden, sich neu zu finden und den eigenen Platz in der Welt zu ersuchen.
24 ist das Ende von Flüchtlingsströmen oder Foodwasting oder Kapitalismus oder Snapchat – oder doch nicht?
24 ist der Drang Neues zu erschaffen, vor den Kopf zu stossen, um Dialog zu schaffen und zu hinterfragen, um Nähe zu erzeugen.
24 ist Improvisation und Performance, politisches Theater und ein Stück zum Träumen.
24 entsteht aus dem Nichts, um sich im Zuschauerraum aufzulösen.